MEDICA 2011: Weltgrößte Medizinmesse startet mit 4.571 Aussteller aus 62 Nationen

Vom 16. bis 19. November 2011 finden in Düsseldorf die weltgrößte Medizinmesse Medica 2011, World Forum for Medicine, und die Compamed 2011, High tech solutions for medical technology, die international führende Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizintechnischen Fertigung statt. Beide Veranstaltungen verbuchen einen neuen Beteiligungsrekord.

Thema Vernetzung

Geht es um Innovationen für die Prozesse in der ambulanten und stationären Patientenversorgung, dann ist aktuell „Vernetzung“ ein maßgebliches Stichwort und zwar in Bezug auf das Zusammenspiel der einzelnen Akteure sowie der benötigten medizintechnischen Geräte. Besonders in Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) und anderen kooperativen Versorgungsformen ist dies ein Thema. So zeigt der Medica-Aussteller Olympus ein im Diakonieklinikum Hamburg bereits umgesetztes Konzept zur Optimierung der Abläufe in den Operationssälen und den endoskopischen Abteilungen. Geräte unterschiedlicher Hersteller können dabei über einen Touchscreen zentral und einfach durch den behandelnden Arzt bedient werden. Integriert sind auch Systeme für die Video- und Bild-Dokumentation, wobei auch eine „Live“-Übertragung eines Eingriffes inklusive der medizinischen Bildgebung aus dem Körperinneren des Patienten auf weitere Arbeitsplatzrechner erfolgen kann.

Prozessoptimierung verspricht auch ein neues Patientenüberwachungssystem von Philips. Es begegnet dem wachsenden Bedarf von Kliniken, den Gesundheitszustand von Patienten auch außerhalb von Intensivstationen genauer zu beobachten. Intensiv-Patienten werden heute immer früher auf Normalstationen verlegt, was für das Pflegepersonal eine Herausforderung darstellt. Das kompakte, tragbare Monitoring-System entlastet das Personal bei routinemäßigen Messungen, die üblicherweise in Abständen von wenigen Stunden durchzuführen sind. Das System gleicht die relevanten Vitaldaten mit definierten Sollwerten ab und warnt nach einem Ampelsystem, wenn ein Patient besonderer Aufmerksamkeit bedarf.

Telemedizin für den ländlichen Raum

Mittels Telemedizin-Applikationen die medizinische Versorgung auch im ländlichen Raum sicherzustellen, hat sich unterdessen die Deutsche Telekom auf die Fahnen geschrieben. Sie thematisiert unter anderem den „telemedizinischen Arbeitsplatz Herzinsuffizienz“. Der Patient erfasst über leicht zu bedienende Geräte Daten wie EKG, Blutdruck und Gewicht. Via Bluetooth werden die Parameter dann über eine Basisstation und eine Interverbindung direkt eingespielt in die elektronische Patientenakte eines angeschlossenen Telemedizinzentrums. Dort werden die Daten überwacht und gegebenenfalls Interventionen ausgelöst. Geräte- und Technikpartner ist das Unternehmen getemed, die Patientenakte hat die Telekom selbst entwickelt.

Eine weitere Neuheit ist ein Impedanztomografie-Gerät von Dräger, welches Beatmungsvorgänge und ihre Auswirkungen in der Lunge sichtbar macht. Damit ermöglicht es bessere Kontrolloptionen und eine passgenauere Einstellung des Beatmungsgerätes. ANM stellt ein innovatives Tinnitustherapie-Gerät vor, das mit akustischer Neuromodulation die krankhafte Überaktivität von Nervenzellen im Hörzentrum bekämpft. Die Nervenzellen sollen den Tinnitus verlernen lernen.

Mehr Aussteller bei Medica und Compamed

Zur Medica 2011 haben 4.560 Ausstellern auf rund 116.000 Quadratmeter gebuchter Fläche ihre Beteiligung angemeldet, was gegenüber dem Vorjahr noch einmal ein Plus bedeutet. Zwei Drittel der Aussteller kommen nicht aus Deutschland. Insgesamt zeigen mehr als 60 Staaten bei der MEDICA 2011 Flagge, was als Indiz für einen intensiven länderübergreifenden Wettbewerb gewertet wird. Ein starker Güteraustausch prägt den Markt. Mehr als die Hälfte der global produzierten medizintechnischen Geräte, Produkte und Instrumente ist für den Export bestimmt.

Die parallele Compamed 2011, die international führende Zulieferermesse für die medizintechnische Fertigung, verzeichnet ebenfalls ein Wachstum mit insgesamt mehr als 600 Ausstellern und 11.300 Quadratmetern gebuchter Fläche

Fester Bestandteil der Medica sind wieder der Medica Kongress als größtes interdisziplinäres Fortbildungsforum Deutschlands mit jährlich mehreren tausend Teilnehmern und der Deutsche Krankenhaustag, die führende Kommunikationsplattform für Entscheider in deutschen Kliniken.

 

Kommentieren

*

Werbung
Newsletter jetzt abonnieren
Sie können auch spezielle Themengebiete abonnieren.: